17.08.2018, 31°C
  • 20.12.2017

Iran: Starkes Erdbeben in Teheran

Erneut bebte im Iran die Erde. Zuletzt gab es am 13.11.2017 heftige Erschütterungen (im Bild: Aufräumarbeiten nach dem damaligen Beben). Foto: Pouria Pakizeh/Iranian Students News Agency, ISNA/AP/dpa

Teheran ist von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Angaben über Opfer liegen nicht vor. Menschen liefen in Panik auf die Straße.

Ein starkes Erdbeben hat am Mittwochabend die iranische Hauptstadt Teheran erschüttert. Hunderttausende flohen aus ihren Häusern auf Straßen und Plätz. Aus Angst vor Nachbeben wollten viele die Nacht im Freien verbringen oder gar die Stadt verlassen. Das Seismologische Zentrum der Teheraner Universität gab die Stärke des Bebens mit 5,2 an. Es ereignete sich um 23.30 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ). Das Epizentrum lag in Meschkindascht, etwa 40 Kilometer westlich von Teheran. Zunächst gab es keine Berichte über Opfer oder Schäden.

Allerdings gab es nach Angaben des Innenministeriums weder in Teheran noch in Meschkindascht Verletzte oder größere Schäden. Es bestehe daher kein Grund zur Panik, sagte ein Sprecher im iranischen Staatsfernsehen. Er rief die Menschen in Teheran zur Ruhe auf. Die Angst der Teheraner ist jedoch verständlich. Erst vergangenen Monat starben bei einem Beben der Stärke 7,2 in Westiran mehr als 600 Menschen. Viele in der Hauptstadt befürchten, dass in der Nacht zum Donnerstag ein schwereres Beben folgen könnte. Teheran hat fast zehn Millionen Einwohner.

Im Iran gibt es regelmäßig Erdstöße. So starben im Juni 1990 bei einem Erdbeben im Norden des Landes 40.000 Menschen, im Dezember 2003 gab es im südiranischen Bam 31.000 Tote. (AFP, dpa)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!