27.05.2018, 26°C
  • 08.12.2017

Urteil: Prügelei mit Kollegen kann Arbeitsunfall sein

Prügel von Kollegen kann als Arbeitsunfall gelten. Foto: dpa

Es ging um Frischluft. Ein Mann wurde von einem Kollegen zu Boden geschlagen, die Unfallversicherung muss dafür aufkommen. Das entschied ein Stuttgarter Gericht.

Wer Opfer einer Prügelei mit einem Arbeitskollegen wird, kann das als Arbeitsunfall geltend machen. Das baden-württembergische Landessozialgericht hat in einem am Freitag in Stuttgart veröffentlichten Urteil entschieden, dass der Fahrer eines Firmentransporters die Unfallversicherung belangen darf, nachdem ihn ein Mitfahrer zu Boden geschlagen hatte. In einem weiteren Urteil machte das Gericht aber deutlich, dass der Versicherungsschutz nicht greift, wenn ein Angreifer sich bei der Attacke auf einen Kollegen selbst verletzt (Az: L 1 U 1277/17 und L 1 U 1504/17).

Im ersten Fall war es zu einem Streit im Auto gekommen, ob man wegen der schlechten Luft im Wagen das Fenster öffnen oder Zugluft besser vermeiden sollte. Ein Mitfahrer öffnete schließlich die Beifahrertüre, worauf der Fahrer ausstieg und sie wieder schloss. Daraufhin schlug der Frischluftbedürftige den Fahrer mit der Faust ins Gesicht und trat dem zu Boden Gegangenen mit dem Stahlkappenschuh gegen den Kopf. Das Opfer trug eine Schädelprellung davon.

Die Berufsgenossenschaft vertrat die Ansicht, dass es sich hier um keinen betrieblichen, sondern um einen persönlichen Streit gehandelt habe. Das Sozialgericht in Ulm gab der Genossenschaft recht, das Landessozialgericht hat dieses Urteil nun kassiert. Da sich das Ganze auf dem Heimweg von der Arbeit abgespielt habe, liege der Streit „in der versicherten Tätigkeit des Klägers als Fahrer“, so die Richter.

Betrieblicher Zusammenhang

Anders beurteilte das Landessozialgericht den Streit in einer mittelständischen Firma, bei dem es ebenfalls zur Körperverletzung kam. Ein Mitarbeiter war wegen unterschiedlicher Ansichten zu Arbeitsabläufen so wütend auf seinen Kollegen, dass er auf ihn zu rannte und ihm den gesenkten Kopf in den Rumpf rammte. Während der Attackierte mit einer Rippenprellung davonkam, zog sich der Angreifer einen Halswirbelbruch zu.

Das Sozialgericht Karlsruhe hatte in diesem Fall einen betrieblichen Zusammenhang zwischen der Auseinandersetzung und der Verletzung gesehen. Das Landessozialgericht kassierte auch dieses Urteil und verwies darauf, dass der eigentliche Streit 30 Minuten zuvor stattgefunden habe. Im Angriff könne deshalb kein Beitrag mehr zur „Klärung“ des Konflikts gesehen werden. Außerdem könne nach Attacken dieser Art das Opfer arbeitsunfähig sowie eine künftige Zusammenarbeit in der Firma unmöglich werden. Beides liege „in keinster Weise im betrieblichen Interesse“, urteilten die Richter. (epd)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!