26.05.2018, 25°C
Themenschwerpunkt:

Brandenburg läuft

  • 09.05.2018
  • von Fritz Könnicke

Brandenburg läuft: Erst getanzt und dann gerannt

von Fritz Könnicke

Frauenpower. Mehr als 400 Damen liefen durch den Volkspark. Foto: Fritz Könnicke

Sportlicher Trubel herrschte im Volkspark. Beim Potsdamer Frauenlauf war ein neuer Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Bevor die Damen auf die Strecke gingen, wurden sie erst einmal schwungvoll auf Betriebstemperatur gebracht.

Über 400 Läuferinnen und Walkerinnen absolvierten am vergangenen Sonntag den 16. Potsdamer Frauenlauf: neuer Teilnehmerrekord, rund doppelt so viele Aktive wie vergangenes Jahr. Viele von ihnen nutzten die vom Potsdamer Laufclub organisierte Veranstaltung als spaßiges, gemeinsames Erlebnis und rannten in Gruppen durch den Volkspark. Mit dabei waren unter anderem Nachwuchsfußballerinnen von Turbine Potsdam, eine Laufcrew der SPD sowie Mitglieder des Fitnesskurses für junge Mütter „Fit dank Baby“. Letztere schoben tatsächlich auch während des Rennens ihre Kinderwagen vor sich her, aus denen verdutzte Kinderköpfe schauten.

Siege für Vivien Steinhoff und Caroline Mattern

Ein Sportevent für Mütter zu schaffen, sei ursprünglich die Idee des Potsdamer Frauenlaufes gewesen, erzählte Petra Hesse, die nun schon das 15. Mal mitlief. An der Freundschaftsinsel habe alles im ganz kleinen Kreise begonnen. Mittlerweile ist das Projekt gewachsen und sorgt für viel Trubel. Am Sonntag wurden die Teilnehmerinnen beispielsweise mit einem „Dancing Warmup“ eingestimmt. Nach der ausgelassenen Tanzerwärmung zu lauter Chartmusik gingen die Ladies dann auf die Strecke. Als Erste ins Ziel kam Vivien Steinhoff vom PLC. Sie gewann die Fünf-Kilometer-Distanz mit einer Zeit von 18:10 Minuten. Zwei Sekunden hinter ihr kam die erst 13-jährige Josefine Unterberger (OSC Potsdam) an, Dritte wurde die ein Jahr ältere Lena Sonntag vom SC Potsdam (20:28). Auf den zehn Kilometern gewann Caroline Mattern vom OSC Berlin in einer starken Zeit von 36:17 Minuten. Nach ihr folgten Viktoria Große (39:02/Polizei SV Berlin) und Veronica Cacean (41:05/BRC Endspurt).

Während die Damen fröhlich durch den Park joggten und von den Männern und Kindern am Streckenrand angefeuert wurden, freute sich Ulrike Bruns über die positive Entwicklung des Potsdamer Frauenlaufes. Die Olympiadritte von 1976 ist Schirmherrin der Veranstaltung und erklärte, dass ein Frauenlauf jede Stadt attraktiver mache. Deutschland größtes Rennen explizit für Damen steigt jährlich Ende Mai in Berlin, wo mehr als 10.000 Teilnehmerinnen dabei sind. Und Ulrike Bruns berichtete vom traditionellen Frauenlauf in Oslo mit 50.000 Aktiven – unter ihnen seien sogar Eskimos. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!