22.05.2018, 22°C
Themenschwerpunkt:

SV Babelsberg 03

  • 08.02.2018
  • von Marco Zschieck und Roberto Jurkschat

Pressegespräch in Potsdam: NOFV will Aussprache mit SV Babelsberg

von Marco Zschieck und Roberto Jurkschat

Erklärungsversuch: Jürgen Lischewski (Vorsitzender des Verbandsgerichts), Holger Fuchs (Geschäftsführer), Rainer Milkoreit (Präsident) und Stephan Oberholz (Vorsitzender des Sportgerichts) (v.l.) bei der Pressekonferenz des NOFV in Potsdam. Foto: M. Zschieck

Nach der deutschlandweiten Kritik am Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) bietet der Verband dem SV Babelsberg eine Aussprache an - und lässt dabei vieles offen.

Potsdam - Im Dauerstreit zwischen dem SV Babelsberg und dem Nordostdeutschem Fußballverband (NOFV) deutet sich eine Annäherung an: Bei einer Pressekonferenz in Potsdam, zu der Medienvertreter aus ganz Deutschland kamen, bot NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs Nulldrei ein Gespräch ohne Vorbedingungen an. Der Verband wolle die Situation deeskalieren und eine einvernehmliche Lösung mit dem SV Babelsberg finden, sagte Fuchs.

Bislang hatte der Verband stets die Zahlung der fälligen 7000-Euro-Strafe durch zur Voraussetzung für Gespräche mit dem Nulldrei-Vorstand gemacht. Die Frist für die Zahlung hat Nulldrei-Vorstandschef Archibald Horlitz jedoch verstreichen lassen - deshalb droht dem SVB der Ausschluss aus dem Spielbetrieb in der Regionalliga.

Offen ist nun, was das Ergebnis einer solchen Aussprache sein könnte, Knackpunkt ist und bleibt die Urteilsbegründung: Der Vorstand des SVB betont, die Strafe wegen des Abbrennens von Pyrotechnik zu akzeptieren. Er wendet sich aber wie berichtet dagegen, dass es in der Urteilsbegründung des NOFV eine Gleichsetzung zwischen den Naziparolen der Cottbuser Fans und der Abwehr darauf durch die eigenen Anhänger gegeben hätte. Bei der heutigen Pressekonferenz bekräftigte NOFV-Geschäftsführer Fuchs: "Das Urteil des Sportgerichts ist rechtskräftig."

Potsdams OB Jakobs als Schlichter im Streit zwischen SV Babelsberg und NOFV?

Sollte es zu Gesprächen kommen, könnte neben Vertretern des SV Babelsberg und dem NOFV noch ein anderer am Tisch sitzen. Nach PNN-Informationen hatte Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) dem NOFV im Vorfeld angeboten, sich als Schlichter an Gesprächen zwischen Verband und SVB zu beteiligen. Laut seinem Verbandspräsidenten Rainer Milkoreit will der NOFV darüber beraten. "Ich sehe keinen Grund, warum man ein solches Angebot sofort ausschlagen müsste", sagte Milkoreit.  

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!