20.02.2018, 4°C
  • 07.07.2017

Kurz & Knapp: Sportnachrichten aus Potsdam und Umgebung

Leichtathletik: Nationale Titel im Visier/Noch freie Plätze. Rudern: Top-Vier ist das Ziel

LEICHTATHLETIK
Nationale Titel im Visier

Die Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten finden am kommenden Wochenende im Erfurter Steigerwald-Stadion statt. Gleichzeitig ist es die finale Qualifikation für die im August in London stattfindenden Weltmeisterschaften. An den nationalen Titelkämpfen nehmen acht Sportler sowie eine Staffel vom Bundesstützpunkt Potsdam teil. Markus Münch, Kristin Pudenz und Henning Prüfer gehen im Diskuswurf an den Start. Im Speerwurf sind Bernhard Seifert sowie Annika-Marie Fuchs dabei. Zum Potsdamer Aufgebot gehören zudem die Dreispringer Felix Wenzel und Max Pietza. Friedelinde Petershofen geht im Stabhochsprung an den Start. G.P.

Noch freie Plätze
Für das Sommer-Trainingslager „Kids Athletics“ vom 7. bis 11. August hat der Potsdamer Laufclub (PLC) noch freie Plätze. In dem Ferienkurs für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren werden kindgerechte Ausdauer, Haltungs- und Motoriktraining vermittelt. Zudem lernen die jungen Sportler weitere  Disziplinen und Materialien der Leichtathletik kennen. Noch bis zum 20. Juli kann sich in der PLC-Geschäftsstelle (Haus der Vereine im Sportpark Luftschiffhafen) oder auf der vereinseigenen Internetseite www.potsdamer-laufclub.de angemeldet werden. PNN

RUDERN
Top-Vier ist das Ziel

Am dritten Renntag der Ruder-Bundesliga tritt der Havelqueen-Achter, eine Renngemeinschaft aus Brandenburg und Berlin, am morgigen Samstag in Münster auf dem künstlich angelegten Aasee an. Das Brandenburg-Berlin-Boot peilt dabei einen Platz unter den ersten vier Teams an. Nach zwei absolvierten Wertungsrennen liegt der Havelqueen-Achter mit 15 Zählern auf Rang vier des zehn Mannschaften umfassenden Gesamtklassements, punktgleich mit dem Zweit- und Drittplatzierten. Spitzenreiter ist aktuell Melitta-Achter Minden „Team Red“ (20 Punkte). PNN

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!