20.02.2018, 4°C
  • 03.07.2017
  • von Matthias Schütt

UJKC Potsdam: Überraschender Coup

von Matthias Schütt

Jubelpose. Zum Abschluss der Vorrunde gewann die Mannschaft vom UJKC Potsdam mit 8:6 gegen Titelverteidiger Hamburger JT. Foto: Matthias Schütt

Zum Abschluss der Hauptrunde gewinnt der UJKC in der heimischen MBS-Arena gegen den Hamburger JT. Ungeschlagen ziehen die Potsdamer als Nord-Staffelsieger in das Viertelfinale ein. Dort wartet als Gegner der JC Lepizig.

„Staffelsieger, Staffelsieger, hey.“ Mit diesem Freudengesang feierten die Bundesliga-Judoka des UJKC Potsdam in ihren schwarzen Anzügen am vergangenen Samstag ausgelassen auf der Matte in der heimischen MBS-Arena den 8:6-Sieg gegen Titelverteidiger Hamburger JT. Die märkischen Landeshauptstädter beendeten damit die Hauptrunde – die aus fünf Wettkampftagen besteht – ungeschlagen und kletterten noch vor die Hamburger auf Platz eins.

Elm: "Können um die Top-Drei-Platzierungen mitkämpfen"

Vier Siege und ein Remis stehen am Ende der Hauptrunde zu Buche. „Mit diesem Sieg haben wir im Vorfeld nicht gerechnet, da die Hamburger die Favoriten waren. Nun richtet sich unser Blick in Richtung Viertelfinale“, sagte UJKC-Kämpfer Martin Setz (bis 73 Kilogramm), der durch seine Siege gegen Jonas Bogon und Schamil Dzavbatyrov maßgeblichen Anteil am Heimsieg hatte. Ebenso gewannen Philipp Galandi (bis 100 Kilogram) und Krisztian Toth (bis 90 Kilogramm) ihre beiden Kämpfe.

Im Viertelfinale geht es für den Nord-Staffelsieger aus Potsdam nun gegen den Tabellenvierten aus der Südgruppe, den JC Leipzig. „Wir haben mit dem Sieg gegen Hamburg gezeigt, dass einiges möglich ist. Wir können in dieser Saison um die Top-Drei-Platzierungen mitkämpfen“, so UJKC-„Ersatztrainer“ Paul Elm, der Bundesliga-Chefcoach Mario Schendel vertrat. Die Partien gegen die Messestädter finden am 30. September und 7. Oktober statt.

Talent Bennet Pröhl ist die Überraschung in der MBS-Arena

Gegen den bis dato ungeschlagenen Gast aus Hamburg, bei dem der einstige Potsdamer Schwergewichtskämpfer Robert Zimmermann nach seinem Karrieende als Betreuer agiert, stand es am Samstagabend nach vier Einzelkämpfen zwischenzeitlich 2:2. Dann sah die Dramaturgie des Kampftages den Auftritt des Potsdamers Bennet Pröhl (bis 66 Kilogramm) vor. Und der avancierte zur Überraschung des Abends, denn das UJKC-Talent gewann gegen den Georgier Lukhumi Chkhvimiani. „Ich glaube, der Gegner hat mich ein wenig unterschätzt. Ich bin sehr stolz auf den Sieg“, so der 18-jährige Pröhl nach seinem Coup.

Für Paul Elm war dieser Sieg „der Grundstein für den Erfolg. Danach ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft.“ In der Folge gewannnen der deutsche Auswahl-Joduka Martin Setz und Paul Schwisow (bis 60 Kilogramm), und nach dem ersten Durchgang führten die Potsdamer Gastgeber komfortabel mit 5:2. Diesen Vorsprung gab die UJKC-Mannschaft, frenetisch von den Zuschauern angefeuert, im zweiten Durchgang nicht mehr her und feierte am Ende ausgelassen den vierten Saisonerfolg und damit verbundenen Staffelsieg in der Nordgruppe.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!