19.01.2018, 3°C
  • 17.10.2017
  • von Sarah Stoffers

Besondere Modelle: Die Blusen von Frau Paul

von Sarah Stoffers

"Frau Paul"-Inhaberin Mandy Muschert. Foto: A. Klaer

Mandy Muschert und Dirk Sadrinna haben in der Gutenbergstraße einen Laden eröffnet, der ausschließlich Damenblusen anbietet.

Potsdam - Ob gepunktet, kariert, mit bunten Kolibris oder Palmenblättern verziert. Gerüscht, mit V-Kragen, hochgeschlossen oder mit Schluppe, mit Trompetenärmeln, Pelzbesatz oder auch die schlichte, weiße Businessbluse – bei „Frau Paul“ haben Frauen die Qual der Wahl. In dem großen Sortiment des Blusenladens können sie nach ihrem Lieblingsstück stöbern.

Der Laden von Inhaber Dirk Sadrinna und seiner Lebenspartnerin Mandy Muschert ist etwas ungewöhnlich. Statt wie die vielen anderen Shops und Boutiquen verschiedene Waren anzubieten, verkaufen sie in ihrem kleinen Laden in der Gutenbergstraße ausschließlich Blusen für Frauen.

Räume zu groß für Büros - und mit genug Platz für „etwas Schönes"

Bevor die beiden Potsdamer „Frau Paul“ eröffneten, hat die Betriebswirtin und Versicherungskauffrau Mandy Muschert 19 Jahre in der Versicherungsbranche gearbeitet. „Ich dachte, ich mache mit meinem Mann gemeinsam dieses spannende, neue Projekt“, sagt die 39-Jährige. Eigentlich suchten die beiden nur ein neues Büro für die Online-Marketing-Agentur „Medfabrik“, die Sadrinna seit vielen Jahren führt. Bei der Suche sind sie auf die Räume gestoßen. „Wir dachten, hier muss etwas Schönes entstehen“, erzählt Muschert. Für ein reines Büro waren die Räumlichkeiten zu groß. „Wir wollten keinen normalen Laden aufmachen, der Jeans, Shirts und Pullover anbietet, sondern eine ganz eigene Nische. So sind wir auf die Blusen gekommen“, erklärt der 39-jährige Sadrinna die Idee hinter „Frau Paul“. Der Name sollte weiblich, schön harmonisch und vielleicht auch ein bisschen frech klingen. So entschieden sich die beiden für „Frau Paul“.

Aufgeschlossen wurde das erste Mal am 19. Juli dieses Jahres – im Stillen, wie Muschert sagt, weil sie sich erst einmal in den Laden einfinden mussten. Mittlerweile hat sich das Konzept herumgesprochen. Viele Kundinnen kämen regelmäßig, weil sie die Auswahl schätzten. „Wir haben einige Wiederholungstäterinnen, die vorbeikommen, sobald wir neue Ware haben“, so Muschert. Jeden Monat wird der Laden mit neuen Blusen bestückt. Die kommen von sieben Herstellern und Marken aus Deutschland, eta von „B.M. – company“, „Seidensticker“ oder „Tonno & Panna“. Ab der nächsten Frühjahr-/Sommerkollektion werden es zehn sein. „Frau Paul“ führt Größen von 36 bis 46. Falls einmal bestimmte Größen vergriffen sein sollten, fragt Muschert auch gerne für ihre Kundinnen direkt beim Hersteller nach.

„Jede unserer Blusen hat was Besonderes"

„Jede unserer Blusen hat ein bisschen was Besonderes. Eine schöne Rüsche oder Manschette, einen Pelzkragen, einen besonderen Schnitt oder ein ausgefalleneres Muster“, erzählt sie. Vor allem Tierdrucke seien gerade in Mode. Sie selbst trägt auch gerne die Blusen aus dem Sortiment – etwa eine Schluppenbluse der Marke „Seidensticker“ mit satt-grünem Wabenmuster und winzig kleinen Rosen, die sie beim Termin trägt.

„Frau Paul“ ist um die Ecke von Karstadt in der Gutenbergstraße 18. Früher gehörte das Haus einem Antiquitätenhändler. Bereits vor der Wende war es sehr zerfallen. Sämtlicher Putz bröckelte ab, der Abriss war schon im Gespräch. Dann fand das Haus, das um 1730/31 gebaut wurde, 2013 doch noch einen neuen Käufer. In den letzten Jahren ist es von dem Potsdamer Architekten Markus Engel aufwendig und liebevoll saniert worden. Das sieht man auch dem Laden an. Die alten schweren Fachwerkbalken sind freigelegt worden. Mit Lehm wurden die Wände neu verputzt und mit hellen, natürlichen Farben angestrichen. Bei der Restauration wurden überraschend zwischen den Balken alte Wandgemälde aus dem 18. Jahrhundert gefunden. Bunte, feine gezeichnete Blumen ranken sich nun hinter den Blusen empor.

Wenn es mal etwas länger dauert: Eine Ledercouch steht im Verkaufsraum bereit

Passend zu dem historischen Ambiente ist der Laden mit viel Holz eingerichtet. Die maßangefertigte große Umkleidekabine mit drehbarem Spiegel bietet genügend Platz, um nach Herzenslust die vielen Schnitte und Muster auszuprobieren. Eine gemütliche Ledercouch macht das Warten erträglich, falls die Kabine einmal besetzt sein sollte oder die Frau oder Freundin sich einfach nicht entscheiden kann.

Muschert berät gerne ihre Kundinnen. „Ich bin auch ehrlich, wenn die Farben oder Muster jemandem nicht stehen. Ich möchte schließlich, dass die Kundinnen sich wohlfühlen und gerne wiederkommen.“ Sie ist das Gesicht des Ladens und eigentlich immer da, wenn geöffnet ist. Zwei Mitarbeiterinnen helfen aus, wenn Mandy Muschert nicht kann oder sich Zeit für ihre beiden zwei- und fünfjährigen Kinder nimmt, die sie gemeinsam mit Dirk Sadrinna hat.

Sommer 2019: „Die absolute Topfarbe wird Pink sein“

In den nächsten Monaten ist noch einiges geplant. Im November soll die eigene Webseite online gehen. Und im Frühling möchte Mandy Muschert Hemdblusenkleider mit ins Sortiment aufnehmen. Natürlich weiß sie schon, was im nächsten Jahr modisch angesagt ist. „Der Sommer wird farbenfroh. Die absolute Topfarbe wird Pink sein.“

„Frau Paul“ ist Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und am Samstag zwischen 10 und 14 Uhr geöffnet. Ab November startet ein Online-Shop unter www.blusen.shop

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!