18.07.2018, 24°C
  • 22.03.2017
  • von Henri Kramer

Kommentar über Anti-Impf-Film im Thalia: Indiskutabel?

von Henri Kramer

Das Thalia Kino Babelsberg will den umstrittenen Anti-Impf-Film "Vaxxed" zeigen. Foto: R. Hirschberger/dpa

Muss eine anerkannte Kultureinrichtung wie das Thalia Verschwörungstheorien eine Bühne bieten? Mit dem Anti-Impf-Film tut sich das beliebte Kino keinen Gefallen - und sollte die Veranstaltung besser absagen, meint PNN-Autor Henri Kramer.

Potsdam - Das Babelsberger Thalia Kino hat sich keinen Gefallen damit getan, den umstrittenen Anti-Impf-Film „Vaxxed“ in sein Programm aufzunehmen. Zumal auch noch dessen Regisseur Andrew Wakefield zu einem Podiumsgespräch kommen darf, obwohl die medizinische Fachwelt ihn längst wegen falscher Behauptungen entlarvt hat – nachdem er zu belegen versuchte, dass die für Kinder wichtige Masern-Mumps-Röteln- Impfung für Autismus verantwortlich sei. Der Film geht noch weiter und behauptet, staatliche Stellen würden diese angebliche Tatsache unterdrücken.

Die Frage ist: Muss eine anerkannte Kultureinrichtung solchen Verschwörungstheorien, die jeder schon kostenlos im Internet finden kann, noch zusätzlichen Raum geben? Wird damit nicht wissenschaftlich unbelegter Quatsch als durchaus diskussionswürdige Theorie geadelt – zumal der Abend, da Mitdiskutanten noch unbekannt sind, bislang nicht so recht professionell vorbereitet wirkt? Diese Fragen sollten sich die Thalia-Organisatoren ernsthaft stellen – und könnten dann auch die die künstlerische Freiheit auf Absage in Anspruch nehmen.…

PS: Erst vor wenigen Wochen sorgte ein Berliner Kinderarzt für Aufsehen, der mit einem Schild in seiner Praxis auf den Punkt bringt, warum Impfgegner irren: „Sie müssen nicht alle Ihre Kinder impfen lassen – nur die, die Sie behalten wollen.“

Und was meinen Sie? Schreiben Sie uns an leserpost@pnn.de!

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!