28.04.2017, 12°C
  • 18.03.2017

Ein Schnurbaum für die Partnerschaft

Der Ort ist prominent gewählt: Vor dem früheren Sitz des Hans Otto Theaters in der Zimmerstraße will der Freundeskreis Potsdam-Perugia am Montag einen Japanischen Schnurbaum pflanzen – und damit ein symbolisches Zeichen für die Städtepartnerschaft setzen, die Potsdam seit mehr als 25 Jahren mit der italienischen Kommune verbindet. Noch bis zum vergangenen Jahr stand an gleicher Stelle ein Trompetenbaum, der jedoch aus Altersgründen gefällt werden musste. „Wer einen Baum pflanzt, der wurzelt“, hat sich der Freundeskreis, der sich vor einem Jahr gegründet hat, als Motto auf die Fahnen geschrieben. Nach eigenen Angaben hat der Verein derzeit 27 Mitglieder, die mit zahlreichen Veranstaltungen und anderen Aktionen den Austausch zwischen beiden Städten unterstützen. Der Baum, der auch Perlschnur- oder Honigbaum genannt wird, soll gemeinsam von Vertretern des Freundeskreises, der Stadt und Gärtnern der Schlösserstiftung in die Erde gebracht werden. PNN

Social Media

Umfrage

Sollten die Mund-Pissoirs in einem neuen Potsdamer Club abgerissen werden? Stimmen Sie ab!