13.12.2017, 3°C
  • 21.04.2017

KULTURNOTIZEN

Premiere: Triers „Dogville“ am HOT

Das Hans Otto Theater bringt eine Adaption des Filmes „Dogville“ von Lars von Trier auf die Bühne. Die Inszenierung von Christoph Mehler, der zuvor unter anderem am Deutschen Theater Berlin arbeitete und sich nun erstmals in Potsdam vorstellt, hat am morgigen Samstag, dem 22. April, um 19.30 Uhr Premiere. Das Stück nach dem Film von 2003 erzählt eine Passionsgeschichte von geradezu alttestamentarischer Wucht. Es stellt Fragen zu den Grundsätzen menschlichen Handelns. Nicht zuletzt thematisiert es den Umgang einer Gesellschaft mit Flüchtlingen, die als Schutzsuchende von ihr abhängig sind. Dogville ist ein kleiner Ort inmitten der Rocky Mountains. Hier lebt eine kleine Schar kleiner Leute. An einem Frühlingstag hallen plötzlich Schüsse aus dem Tal herauf. Durchnässt und zitternd erreicht eine schöne Frau das Dorf: Grace, die in Potsdam von Denia Nironen gespielt werden wird. Grace ist auf der Flucht vor erbarmungslosen Gangstern. Zu ihrem Glück trifft sie auf Tom (Moritz von Treuenfels), der sich als angehender Schriftsteller begreift und die Welt zum moralisch Besseren führen will. Er hat einen Plan: Indem die Dorfbewohner der Fremden freundlich Schutz gewähren, sollen sie sich in ihrer Mitmenschlichkeit bestärken. Das Experiment nimmt zunächst einen ermutigenden, dann einen erschreckenden Verlauf.

Kaspertheater für Große am T-Werk

Am Wochenende präsentiert das T-Werk ein Kaspertheater-Stück im gegenwärtigen Figurentheater. Der Klassiker des ewigen Kampfes zwischen Teufel, und Kasper ist in der Inszenierung „Grete L. und ihr K.“ am 21. und 22. April im T-Werk, Schiffbauergasse 4E, um jeweils 20 Uhr zu erleben. Zu sehen sind die Puppenspieler Susi Claus, Jonas Knecht und Lutz Großmann, die die Kasperiade ins heute übertragen. Kasper und Teufel sind typische Großstädter und als Singles keine Kinder von Traurigkeit. Anfangs blind und blöd vor Liebe, entwickelt sich das Liebesleben dann natürlich zu einer handfesten Beziehungskrise. Die 2008 realisierte Arbeit wurde bereits auf eine Vielzahl internationaler Theaterfestivals eingeladen. PNN

Fontane im Café Matschke

Fontaneexperte Lothar Weigert, Mitglied der Brandenburger Fontanegesellschaft, hat einst alle Stationen von Theodor Fontanes „Wanderungen durch die Mark“ besucht und besichtigt. Bei der Ausstellungseröffnung „Mit Fontane durch die Mark“ spricht er zur neuen Ausstellung mit Malerei, Zeichnungen und Skulpturen des Berliner Künstlers Richard Kettler, der die sanften Landschaften bildhaft festgehalten hat. Vernissage am heutigen Freitag um 19 Uhr im Galericafé Matschke in der Alleestraße 10. spy

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!