21.06.2018, 21°C
  • 14.06.2018

Zur WM-Eröffnung in Russland: Kreml-Kritiker Nawalny nach 30 Tagen aus Haft entlassen

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny bei einer Demo in Moskau im Mai 2017. Foto: Pavel Golovkin/dpa

Ein Signal wenige Stunden vor Eröffnung der Fußball-WM in Russland? Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist wieder frei.

Der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny ist nach eigenen Angaben aus der Haft entlassen worden. "Ich bin nach 30 Tagen Dienstreise wieder bei Euch. Ich bin so froh, frei zu sein", erklärte Nawalny im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der wichtigste Oppositionsführer kam damit wenige Stunden vor dem Beginn der Fußballweltmeisterschaft frei, die am Nachmittag in Moskau eröffnet wird.

Nawalny und seine Anhänger hatten am 5. Mai in vielen russischen Städten gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert, wobei die Polizei Nawalny und etwa 1600 Menschen festnahm und in Moskau und St. Petersburg mit Gewalt vorging. Die Kundgebungen richteten sich gegen Putins lange Herrschaft, gegen Korruption und Internetzensur in Russland. Nawalny wollte damit auch an Massendemos gegen Putins Amtseinführung 2012 anknüpfen.

Nawalny wurde am 15. Mai wegen Aufruf zu einer illegalen Kundgebung verurteilt. Die Moskauer Behörden hatten die von ihm angemeldete Route des Demonstrationszuges abgelehnt.

Putin hatte die Präsidentenwahl im März mit mehr als 76 Prozent der Stimmen klar gewonnen - nicht zuletzt weil sein Hauptwidersacher Nawalny von der Wahl ausgeschlossen war. Die russische Justiz ging in den vergangenen Jahren immer wieder gegen den Oppositionsführer vor. (AFP, dpa, Tsp)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!