17.07.2018, 27°C
  • 10.06.2018

Mordfall Susanna aus Wiesbaden: Verdächtiger Ali B. kommt in Untersuchungshaft

Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird von Beamten ins Polizeipräsidium Westhessen gebracht. Foto: dpa/Boris Roessler

Rückkehr in Handschellen: Der mutmaßliche Mörder der 14-jährigen Susanna wurde nach Deutschland geflogen und befragt. Jetzt kommt er in Untersuchungshaft

Der Hauptverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna kommt in Untersuchungshaft. Das habe die Ermittlungsrichterin angeordnet, teilte die Polizei Westhessen am Sonntagabend mit.

Der 20 Jahre alte Iraker Ali B. hatte zuvor stundenlang im Wiesbadener Polizeipräsidium ausgesagt. Ein Dolmetscher war hinzugezogen worden. Der Verdächtige werde nun in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, hieß es. „Der Transport erfolgt nach Beurteilung der Lage erneut mit unserem Polizeihubschrauber.“

Zuvor hatte der Verdächtige sich bei seiner Haftprüfung umfassend geäußert. Der Iraker hatte die Nacht im Wiesbadener Polizeigewahrsam verbracht, nachdem ihn ein Polizeihubschrauber am Frankfurter Flughafen abgeholt hatte. Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht.

Kurdische Sicherheitskräfte nahmen Ali B. im Nordirak fest

Der Auslieferung des Mordverdächtigen ging eine enge Zusammenarbeit mit den kurdischen Behörden voraus. B. hatte sich mit seiner Familie in den Nordirak abgesetzt, von wo er 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen war. Innenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte, er sei "froh, dass der von der deutschen Justiz gesuchte, mutmaßliche Täter" zurück in Deutschland sei. So könne das Ermittlungsverfahren schnell vorangetrieben werden.

B. war in der Nacht zum Freitag im Nordirak von kurdischen Sicherheitsbehörden festgenommen worden. Er wird verdächtigt, die 14-Jährige aus Mainz vergewaltigt und getötet zu haben. Das Mädchen war vor mehr als zwei Wochen als vermisst gemeldet worden und am Mittwoch in Wiesbaden tot aufgefunden worden.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Randes des G7-Gipfels in Kanada eine konsequente Ahndung der Tat gefordert. Merkel zeigte sich "tief erschüttert". Sie sagte: "Das unfassbare Leid, das der Familie und dem Opfer widerfahren ist, berührt jeden und erfasst auch mich."

Grünen-Chef Robert Habeck forderte vor dem Hintergrund des Falls in der "FAS" eine zweite Instanz in Asylverfahren, um diese deutlich zu beschleunigen. Eine solche Instanz könne Grundsatzentscheidungen treffen, dann würde zwischen Asylbescheid und Urteil nicht solch eine lange Zeit vergehen. Der Fall des Tatverdächtigen B. habe eineinhalb Jahre vor Gericht gehangen, "deshalb war er noch im Land". Entsprechende Gesetzentwürfe für eine zweite Instanz habe seine Fraktion vorgelegt.

FDP-Chef Christian Lindner forderte Aufklärung darüber, weshalb sich die Familie von B. in den Irak absetzen konnte. "Wir müssen wissen, wer sich als Asylbewerber in unserem Land aufhält und wer es gegebenenfalls auch verlässt", sagte er der Funke-Mediengruppe. (dpa, AFP)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!