20.06.2018, 25°C
  • 13.03.2018

Nach Brandanschlägen auf Moscheen: Neue Anschläge im Zusammenhang mit türkischer Afrin-Offensive

An die Fassade des Gebäudes des CDU-Kreisverbandes schrieben die Täter in schwarzer Farbe "fight 4 Afrin". Foto: Polizei Celle/dpa

Köln, Hamburg, Celle: Unbekannte werfen Scheiben ein und sprühen Parolen - Hintergrund ist offenbar die Offensive der Türkei in Nordsyrien.

Nach mehreren Angriffen auf türkische Einrichtungen in Deutschland ist auch eine Moschee in Köln beschmiert worden. Es sei eine Anzeige eingegangen, nachdem es offenbar in der Nacht zu Schmierereien an der Fassade des Gebäudes im Stadtteil Kalk gekommen sei, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Da eine politisch motivierte Tat naheliege, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Weitere Details nannte die Polizei zunächst nicht.

Auch in Norddeutschland kam es in der vergangenen Nacht zu neuen Angriffen: So haben Unbekannte im niedersächsischen Celle mit Steinen die Scheiben eines Bundeswehr-Beratungszentrums sowie einer Kreiszentrale der CDU eingeworfen. Zusätzlich hinterließen sie in der Nacht zum Dienstag an beiden Gebäuden große "fight 4 Afrin"-Schriftzüge (Kämpft für Afrin), wie die Polizei mitteilte.

Von einem Tatzusammenhang sei auszugehen, erklärten die Ermittler. Afrin ist der Name einer von Kurden bewohnten Stadt in Nordsyrien, gegen die sich derzeit eine Offensive der türkischen Armee richtet. Der Militäreinsatz sorgt für erhebliche neue Spannungen zwischen Türken und Kurden.

Angriffe auch in Celle und Hamburg

Auch in Hamburg kam es in der Nacht zu Dienstag zu einem Anschlag: Unbekannte schlugen im Hamburger Schanzenviertel die Scheiben eines türkischen Restaurants ein. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden Täter kurz nach Mitternacht und zerstörten mit faustgroßen Steinen fünf der acht Fenster. Zudem warfen sie Farbbeutel gegen die Fassade.

Am Tatort fanden sich laut Polizei angesprühte Parolen, die auf einen Zusammenhang mit der türkischen Militäroffensive gegen die Kurden-Miliz in Nordsyrien schließen lassen. Zum Zeitpunkt des Anschlags waren noch Gäste im Lokal, wie die Polizei weiter mitteilte. Verletzt wurde niemand. Eine Sofortfahndung mit sechs Funkstreifenwagen führte nicht zum Erfolg. Es ermittelt der Staatschutz des Landeskriminalamts.

In Deutschland hatte es in den vergangenen Tagen mehrere Brandanschläge auf Moscheen und andere türkische Einrichtungen in mehreren Bundesländern gegeben. Der Hintergrund der Taten ist nicht eindeutig geklärt, aber ein Zusammenhang zur türkischen Militäroffensive gegen Kurden in Nordsyrien wird für möglich gehalten. Zumindest in zwei Fällen in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gehen die Ermittler nach eigenen Angaben davon aus, dass die Täter dabei aus den Reihen extremistischer Kurden kommen.

Die größte Islam-Dachorganisation Ditib spricht von mehr als zwei Dutzend Vorfällen. Die türkische Regierung forderte Aufklärung. Außerdem gab es in zahlreichen Städten Demonstrationen. (AFP, dpa, epd)

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!