20.06.2018, 25°C
Themenschwerpunkt:

Nuthetal

  • 12.03.2018

Nuthetal: Ringen um Kita am Rehgraben

Foto: dpa

Nuthetal - Im Nuthetaler Rehgrabengebiet soll eine weitere Kita gebaut werden. Der gültige Bebauungsplan sieht am vorgesehenen Standort zwischen Milanring und Bergblick ein Sondergebiet Grundschule vor. Da die Grundschule anderswo gebaut wurde, möchte Bürgermeisterin Ute Hustig aus dem Sondergebiet nun 3000 Quadratmeter am Kreisverkehr herauslösen und in einem vereinfachten Verfahren den Bebauungsplan für diese neue Kitafläche ändern. Für den Rest der Fläche ist Wohnungsbau vorgesehen.

Bürgermeisterkandidatin Katrin Krumrey (Listenvereinigung CDU/SPD) unterstützt die Kitaneubaupläne, hält jedoch das Vorgehen für falsch. „Wir brauchen für die Umplanung des Sondergebietes ein Gesamtkonzept“, sagte sie. Denn der bisherige Bebauungsplan sehe angrenzend an den Milanring eine öffentliche Grünfläche und einen Bolzplatz vor. „Ich möchte, dass die vorgesehene Grünfläche bleibt und dass der Bolzplatz kommt. So ein Platz fehlt schon lange“, sagt Kumrey. Es sei auch fraglich, ob der Kitastandort am Kreisverkehr der beste ist. Schöner fände Krumrey, die auch Vorsitzende des Sozialausschusses ist, wenn die Kita in der Nähe des Bolzplatzes und gegenüber der Grünfläche entstünde. CDU und SPD werden in die Gemeindevertretung am 20. März einen entsprechenden Änderungsantrag einbringen. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!