22.05.2018, 22°C
  • 14.02.2018
  • von Solveig Schuster

Stahnsdorfer Traditionslokal: Waldschänke zur Pacht ausgeschrieben

von Solveig Schuster

Wirt gesucht. Die Waldschänke ist zur Pacht ausgeschrieben. Foto: Andreas Klaer

Nach der Schließung der Stahnsdorfer „Waldschänke“ intensiviert die Gemeinde die Suche nach einem neuen Pächter für das Traditionslokal. Auf ihrer Homepage hat sie die nahe des gleichnamigen Busbahnhofs gelegene Immobilie offiziell zur Pacht ausgeschrieben.

Stahnsdorf - Für das Restaurant mit dem mehr als 250 Quadratmeter großen Gastraum samt Wintergarten und Terrasse werde ein Bewerber mit entsprechenden Erfahrungen gesucht, heißt es dort. Bewerbungen seien bis zum 7. März möglich, zum 1. Mai könnte der neue Pächter das Restaurant übernehmen. Damit beendet die Gemeinde zunächst die Diskussion um das gemeindeeigene Objekt, nachdem dort zuletzt von einigen Gemeindevertretern mit der Einrichtung eines Familienzentrums eine alternative Nutzung vorgeschlagen worden war.

Pächter hatte Ende vergangenen Jahres gekündigt

Wie berichtet hatte Gunther Lassotta, langjähriger Pächter des Restaurants, den Vertrag mit der Gemeinde zum Ende des vergangenen Jahres gekündigt, weil ihm die Arbeitsbelastung neben dem Betrieb des Gasthauses „Zur Schleuse“ zu hoch geworden war. Danach war eine Debatte um die Zukunft der Immobilie entbrannt. Neben dem Wirt hatten auch viele Stahnsdorfer, denen das seit mehr als 57 Jahren bestehende Lokal über die Zeit ans Herz gewachsen war, einen Weiterbetrieb als Restaurant gefordert. Lassotta selbst hatte zuletzt angegeben, über vier Interessenten zu verfügen, die das Lokal übernehmen würden. Weil sich der Finanzausschuss der Gemeinde aber nicht auf einen der Bewerber verständigen konnte, sei die Immobilie nun ausgeschrieben worden. Die Interessenten seien aufgefordert worden, sich an dem Verfahren zu beteiligen, so der Wirt.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!