16.08.2018, 28°C
  • 05.01.2018

Gottesdienst für verstorbene Katechetin

Foto: Heilig-Geist-Gemeinde

Werder (Havel) - Für die langjährige Katechetin der Werderaner Heilig-Geist-Kirchengemeinde Helga Kinzel, die am 25. Dezember verstorben ist, findet am heutigen Freitag der Trauergottesdienst statt. Ab 13 Uhr wird in der Heilig-Geist-Kirche auf der Insel Abschied von Kinzel genommen, die im Alter von 83 Jahren verstorben ist und seit 1966 in der Gemeinde aktiv war.

„Helga Kinzel hat Freiräume für Kinder und Jugendliche geschaffen, in denen sie sich auch in der DDR-Zeit nicht verstellen mussten“, würdigt Pfarrer Georg Thimme das Engagement der Verstorbenen. Generationen von Werderanern hätte Kinzel durch Christenlehre, Konfirmandenunterricht und Kirchenkreis begleitet. Sie sei eine menschenzugewandte Frau gewesen, die unter anderem auch einen Besuchskreis für Geburtstage von Gemeindemitgliedern aufgebaut hat, der von anderen Ehrenamtlichen fortgesetzt werde.

Kinzel hat Thimme zufolge eine große Gelassenheit gegenüber dem Tod gehabt. Sie war an Altersschwäche gestorben und habe das auch kommen sehen. „Sie wusste, sie geht nach Hause zu Gott und hat damit nicht gehadert“, sagt der Pfarrer den PNN.

Helga Kinzel sei Zeit ihres Lebens für den Verein Hoffnungszeichen e. V. engagiert gewesen, der sich vor allem in den Ländern Ostafrikas für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzt und humanitäre Hilfe leistet. Die Gemeinde ruft dazu auf, statt Blumen für die Verstorbene zu kaufen, eine Spende an den Verein zu richten. eb

www.hoffnungszeichen.de

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!