27.05.2018, 26°C
  • 08.12.2017
  • von Martin Anton

Ein neues Rathaus für Michendorf Bürgermeister und SPD grundsätzlich einig

von Martin Anton

Michendorf - Die Gemeindeverwaltung Michendorf soll ein neues Rathaus bekommen. Darüber scheinen sich die Fraktionen der Gemeindevertretung einig zu sein. Auch bei der Suche nach einem Standort ist man schon recht weit. Das sogenannte Teltomat-Gelände in der Ortsmitte von Michendorf ist schon länger im Gespräch. Nun hat auch der SPD-Ortsverein sich für diesen Standort ausgesprochen.

In einer Mitteilung der SPD heißt es, „ein neues Rathaus mit einem Bürgeramt“ solle „vorzugsweise“ auf dem ehemaligen VEB-Gelände entstehen. Die Fraktion SPD/Die Linke hat einen entsprechenden Beschlussantrag für die Gemeindevertreterversammlung am 18. Dezember eingereicht. Darin steht auch, dass die Gemeinde Eigentümerin von Gebäude und Grundstück sein soll. SPD- Ortschef Volker-Gerd Westphal sagte dazu: „Die Finanzlage der Gemeinde ist aktuell gut. Von irgendwelchen Mietmodellen oder sonstigen windigen Experimenten zur Finanzierung eines neuen Rathauses halten wir wenig.“ Die bisherigen Verwaltungsgebäude sollen anschließend verkauft werden.

Michendorfs Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) sieht das anders. Zwar will auch er bei der Sitzung am 18. Dezember einen Grundsatzbeschluss zum Rathausbau fassen. Auch seine Fraktion liebäugelt mit einem Neubau auf dem gut erreichbaren Teltomat-Gelände. Jedoch möchte er zunächst verschiedene Varianten zur Finanzierung prüfen lassen, etwa Miet- und Kaufmodelle. Auch solle zunächst herausgefunden werden, wie viel Fläche die Verwaltung brauche. Auch die Vermerke zu den architektonischen Eigenheiten eines neuen Rathauses im SPD-Antrag hält Mirbach für verfrüht. „Erst am Ende des Prozesses sollten wir uns mit der Außenhülle befassen“, sagte er den PNN.

Aktuell ist die Michendorfer Verwaltung in zwei alten Gebäuden untergebracht, die nur zum Teil barrierefrei sind. Die Industriebrache im Michendorfer Ortszentrum gehört allerdings nicht der Gemeinde, sondern der Papenburg AG aus Hannover. Martin Anton

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!