19.10.2017, 15°C
Themenschwerpunkt:

Stahnsdorf

  • 19.04.2017
  • von Enrico Bellin

Techno Parc: Spatenstich für Erweiterung in Stahnsdorf

von Enrico Bellin

Stahnsdorf - Für die Erweiterung des Drucksensorenherstellers Endress und Hauser im Stahnsdorfer Techno Parc ist am Freitag der Spatenstich. Wie berichtet will die aus der Schweiz stammende Firma ihre Kapazitäten am Standort nahezu verdoppeln und dafür die Fertigung der Sensoren aus Silizium im Werk Kassel aufgeben. Dazu wird ein hoher einstelliger Millionenbetrag in Stahnsdorf investiert. Die Mitarbeiterzahl soll sich von heute 85 auf 180 im Jahr 2018 mehr als verdoppeln, und bis zum Jahr 2023 gar auf 250 wachsen.

Der Betriebsstättenleiter Dieter Scholze will vor dem Spatenstich um 12.45 Uhr noch einmal erläutern, warum der Ausbau und die Zusammenführung der Betriebsteile in Stahnsdorf nötig ist. Als Gäste werden Mitglieder der Geschäftsleitung sowie der Landrat und der Bürgermeister erwartet.

In einer 2009 errichteten Produktionshalle werden in Stahnsdorf bereits Silizium-Drucksensoren hergestellt, die beispielsweise den Druck in Anlagen der chemischen Industrie überwachen. Da in Stahnsdorf moderne Produktionsanlagen sind, sei die Entscheidung, die Produktion an einem Standort zusammenzufassen, auf die Gemeinde gefallen, begründete Firmensprecher Martin Raab die Entscheidung für Stahnsdorf bei der Bekanntgabe des Schrittes vor einem Jahr.

Bereits vor 1989 habe Endress und Hauser Kontakt zu produzierenden Betrieben in der Teltower Region gehabt und sich kurz nach der Wende selbst in Teltow eingemietet, ehe die Firma sich für den Neubau in Stahnsdorf entschieden hat. Grund dafür seien unter anderem die sehr gut ausgebildeten Mitarbeiter der Region gewesen. Aus Sicht von Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (BfB) erfährt das örtliche Gewerbegebiet durch die Entscheidung einen weiteren Entwicklungsschub. Neben Endress und Hauser sind im Areal an der Ruhlsdorfer Straße bereits Großbetriebe wie Selgros und die Deutsche Post ansässig. eb

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!