21.05.2018, 22°C
  • 31.12.2016
  • von Enrico Bellin

Kuriose Begebenheiten Potsdam-Mittelmark 2016: Die Irrfahrten des Jahres

von Enrico Bellin

Ein Bad Belziger Milchbauer, der aus den Niederlanden Drogen mit Millionenwert mitbrachte, ein Bürgermeister, dem eine Dienstreise untersagt wurde, und ein entführter Dackel: Was die Mittelmärker in diesem Jahr bewegte.

Eine Fahrt nach Ceská Lípa: Für Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) begann das Jahr mit mehreren Pannen: Am 27. Januar fand ein Feuerwehrmann in seinem Stiefel in der Stahnsdorfer Wache eine tote Ratte. Danach begann eine Diskussion über die marode Feuerwehr und einen möglichen neuen Standort, die sich ohne Ergebnis über das ganze Jahr hinzog. Nur eine Woche später vermeldete das Rathaus, Albers könne eine Reise zur Anbahnung einer Städtepartnerschaft ins tschechische Ceská Lípa nicht antreten, da der Vorsitzende der Gemeindevertretung beharrlich seine Unterschrift verweigere. Die kam dann nur wenige Tage später, Albers konnte seine Reise antreten.

 

Bilder auf Reisen. Nicht schlecht gestaunt hat Ende Januar der Malerfürst Markus Lüpertz: Von den 30 Bildern, die im Dezember 2015 aus seinem Teltower Atelier in der Kanada-Allee gestohlen worden waren, standen über Nacht plötzlich alle bis auf eines wieder vor seinem Haus. Wie und von wem die Bilder gestohlen wurden und warum sie wieder zurückkamen, ist noch immer unklar. Lüpertz fühlte sich in Teltow nicht mehr sicher und verließ die Stadt. Sein Gebäudekomplex wurde in kurzer Zeit abgerissen. Schnell war auch der neue Besitzer des Areals, der einen Wohn- und Geschäftsbau errichten will: Er hatte ohne Genehmigung mit dem Bau einer Tiefgarage begonnen, Mitte Dezember stoppte die Bauaufsicht die Arbeiten.

 

Ein Dackel im Exil. Für deutschlandweites Aufsehen sorgte im Sommer der Prozess um Dackeldame Bonnie von Beelitz. Vor vier Jahren lief sie ihren Herrchen bei einem Besuch des Klaistower Spargelhofes weg und wurde von einem Paar aufgefunden, das in München wohnt und den Rauhaardackel mit ins Bayrische nahm. Erst nach Jahren wurde entdeckt, dass der Hund von einem Beelitzer Züchter stammt. So erfuhren auch die einstigen Besitzer vom neuen Zuhause ihres Hundes. Es begann ein Rechtsstreit, ob das Tier zurück in die Heimat kommt oder gegen eine Ablöse in München bleiben darf. Das Gericht entschied zu Gunsten der Mittelmärker, Bonnie sollte ausgehändigt werden. Nach erneutem Streit um den Ort der Übergabe flog Besitzerin Jutta Kühl im August nach München und holte Bonnie heim.

 

Verbotene Mitbringsel. Auf elf Fahrten in die Niederlande hatte der Milchbauer Marinus V. insgesamt 136 Kilogramm Cannabis, dazu noch mehrere Kilo Amphetamine, Ecstasy und Kokain nach Bad Belzig geschmuggelt. Durch Zufall waren die Drogen im Februar auf seinem Hof im Ortsteil Werbig gefunden worden, die Zollbeamten hatten eigentlich nach Schwarzarbeitern und unversteuerten Zigaretten gesucht. V. gibt ein Geständnis ab und belastet dabei auch einen russischen Bekannten, für den er die Transporte gemacht hat und dem er seinen Keller vermietet hatte, in dem die Ermittler auf einen Schlag Rauschmittel im Wert von 1,5 Millionen Euro gefunden haben. Der aus den Niederlanden stammende V. selbst wolle jeweils nur vom Cannabis gewusst haben, das Gegenteil konnte nicht bewiesen werden. Im September wurde Marinus V. vom Landgericht Potsdam zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

 

Nuthetaler Brückenpech. Gleich zwei Mal krachten in diesem Jahr Lastwagen gegen Bahnbrücken in der Gemeinde Nuthetal. Der Fahrer eines mit einem Bagger beladenen Lasters hatte am 29. April die Höhe seiner Ladung unterschätzt, die Baggerschaufel krachte auf der Landstraße zwischen Saarmund und Potsdam gegen die Bahnbrücke des Berliner Außenrings. Der Schaden war so groß, dass die Brücke nicht mehr befahren werden konnte, die Regionalbahnen zwischen Saarmund und Golm umgeleitet werden und Autofahrer an der Baustellenampel lange warten mussten. Erst Anfang Juli konnte die Brücke ersetzt werden. Nur zwei Kilometer von der Brücke entfernt verkeilte sich ein Lastwagen Mitte Juni in eine andere Bahnbrücke. Der Fahrer kam mit einem Schock davon, die Brücke blieb befahrbar. 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!