23.02.2018, -1°C
  • 14.02.2018
  • von Sabine Beikler

Modulare Bauten in Berlin: Bezirke kritisieren geplante Flüchtlingsunterkünfte

von Sabine Beikler

Die erste Berliner Flüchtlingsunterkunft in modularer Bauweise in Marzahn-Herllersdorf. Foto: imago/Christian Ditsch

Der Senat plant 25 Flüchtlingsheime, in die später auch Studenten oder Familien ziehen sollen. Prompt gibt es Protest aus den Bezirken.

Der Name klingt futuristisch. „MUF 2.0“ heißt die zweite Generation von modularen Flüchtlingsunterkünften, die das Land Berlin plant. An 25 Standorten sollen bei einer Belegung von je 400 Menschen etwa 10.000 neue Plätze zunächst für Flüchtlinge, sukzessive auch für Familien, Studenten und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen entstehen. Die neuen MUFs sind auf 40 bis 50 Jahre ausgelegt, ähneln Mehrfamilienhäusern und mit Wohnungen und Appartements ausgestattet. „Wir wollen bezahlbaren Wohnraum und integrative Wohnprojekte schaffen“, sagte Integrationssenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Mittwoch. Die Bewohnerschaft der MUFs soll künftig durchmischt sein.

Im Gegensatz zu den 23 geplanten Containerdörfern, auch Tempohomes genannt, die auf maximal drei Jahre ausgerichtet sind, sollen die Flüchtlinge in den MUFs in einer besseren Qualität untergebracht werden. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) sagte, die neuen Unterkünfte würden entweder vom Land oder von städtischen Wohnungsbaugesellschaften gebaut. Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten würde bei den Wohnungsbaugesellschaften zunächst als Mieter für drei Jahre mit einer Verlängerungsoption auftreten.

Besser und billiger

„Die Art der Unterbringung wird besser und billiger“, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 habe man „global galaktisch“ mit Übernachtungskosten von 30 bis 40 Euro pro Nacht bei Betreibern von Einrichtungen oder Hostels rechnen müssen. Mit den neuen MUFs würden sich die Kosten annähernd auf zehn Euro reduzieren. Die allgemeinen Ausgaben für Flüchtlinge beliefen sich in Berlin zu Spitzenzeiten auf 1,3 Milliarden Euro pro Jahr, wovon der Bund ein Drittel finanzierte. 2017 belief sich der Landesanteil auf 600 Millionen Euro, der Bund zahlte 300 Millionen Euro. Die Senatoren betonten, dass die neuen MUF-Standorte mit den Bezirksbürgermeistern abgesprochen worden seien.

Protest aus Tempelhof-Schöneberg

Dem widersprach am Mittwoch gleichwohl Marzahn-Hellersdorfs Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle. "Die Aussage, dass die Festlegung von zwei Standorten mit dem Bezirk abgestimmt ist, kann ich nicht teilen", teilte sie am Abend mit. Und auch der Bezirk Tempelhof-Schöneberg protestierte gegen den Standort am Diedersdorfer Weg, den man „einhellig“ ablehne, da das Gelände weit am Stadtrand liege und Teil einer Naturfläche sei (Freizeitpark Marienfelde). Zwei Standorte fehlen laut Senat noch aus Charlottenburg-Wilmersdorf. Auf Nachfrage aber sagte Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Grüne), man habe als Standorte den Parkplatz P01 am Olympiastadion (Rominter Allee/Olympische Straße; neben dem U-Bahnhof) und das ehemalige Arbeiterwohnheim der IHK in der Reichsstraße vorgeschlagen.

Innerhalb der nächsten zwei Wochen können alle Bezirke noch einmal Alternativstandorte nennen. Derzeit leben 19.600 Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften, 2400 in Notunterkünften und 2600 in Erstaufnahmeeinrichtungen. Senatorin Breitenbach hofft, dass bis Ende dieses Jahres kein Flüchtling mehr in Notunterkünften leben muss. Im Vorjahr nahm Berlin 8285 Flüchtlinge auf.

Das sind die Standorte

Friedrichshain-Kreuzberg: Alte Jakobstraße 4 mit Franz-Künstler-Straße 10, Reichenberger Straße 92/Ratiborstraße 14

Lichtenberg: Rheinpfalzallee 83,91,93, Hönower Weg 17 oder Köpenicker Allee 148

Marzahn-Hellersdorf: Alt-Hellersdorf 17, Murtzaner Ring 68

Mitte: Putbusser Straße 12, Triftstraße 17 (Nutzung nach Aufgabe durch Beuth-Hochschule)

Neukölln: Töpchiner Weg 44, Haewerer Weg 35, Buckower Felder

Pankow: Rennbahnstraße 74, Kniprodestraße 1-6

Reinickendorf: Waidmannsluster Damm 12,14, Rue Montesquieu 32,33, Jean-Jaurés-Straße (Cité Foch Nord, ehemalige Gendarmerie)

Spandau: Askanierring 70-108 A ohne Alexander Barracks, Griesingerstraße 27

Steglitz-Zehlendorf: Dahlemer Weg 247, Osteweg 63

Tempelhof-Schöneberg: Diedersdorfer Weg 5-11, General-Pape-Straße 52

Treptow-Köpenick: Bohnsdorfer Weg 108-119, Salvador-Allende-Straße 88-91. Die Vorschläge für zwei Standorte in

Charlottenburg-Wilmersdorf sollen innerhalb der nächsten Wochen der Senatsverwaltung vorliegen.

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!