27.04.2018, 15°C
  • 13.01.2018
  • von Christoph Stollowsky

Neues Berliner Hundegesetz: Ab Februar müssen alle Hunde an die Leine

von Christoph Stollowsky

Leinenprobleme? Damit das nicht passiert und ihr Tier auch ohne Strippe laufen darf, sollten Hundefreunde künftig den "Hundeführerschein" erwerben. Foto: DPA

Bald gilt die generelle Leinenpflicht für Hunde in Berlin. Frei laufen dürfen dann nur noch Tiere, deren Halter einen Hundeführerschein erwerben .

Es wird voraussichtlich noch drei bis vier Wochen dauern, bis Hundebesitzer in Berlin dem neuen Hundegesetz gehorchen müssen. Bis dahin sollen alle Ausführungsbestimmungen für die einschneidendsten künftigen Auflagen wie „Leinenpflicht“ und „Hundeführerschein“ endgültig geregelt und beschlossen sein, teilte die zuständige Senatsjustizverwaltung auf Anfrage mit.

Wie berichtet, müssen danach alle Hunde in Berlin, egal welcher Größe, generell an die Leine. Es sei denn, ihre Halter besuchen mit ihnen eine Hundeschule und erwerben dort eine Sachkundebescheinigung – den sogenannten Hundeführerschein. Befreit von der Leinenpflicht sind zudem Hundebesitzer, die ihr Tier schon mindestens drei Jahre friedlich, also ohne amtlich registrierte Zwischenfälle, gehalten haben. Doch auch sie müssen sich die Sachkundebescheinigung besorgen, vermutlich wird diese bei ihrem jeweiligen Bezirk erhältlich sein.

Ursprünglich sollten die Ausführungsbestimmungen für das Gesetz schon Anfang bis Mitte Januar in Kraft treten. Darin soll auch geregelt werden, wo man den Hundeführerschein beantragen muss und welche Hundeschulen die Lizenz erhalten, entsprechende Prüfungen abzunehmen.

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!